Ginger Bug

Selbstgemachter Ginger Bug um Limonade selbst mit Fermentation zu brauen

So Freunde, heute geht es um Fermentation, genauer gesagt um einen Ginger Bug! Vom Prinzip her muss man sich das Ganze vorstellen wie Sauerteig: Ein Ginger Bug ist ein Ansatz aus Wasser, Ingwer und Zucker, der regelmäßig gepflegt werden muss, und dafür immer bereit steht, um leckere Limonade zu machen. Ingwer und Zucker fermentieren vor sich hin und produzieren dabei Kohlensäure. Wenn man dann etwas von dem Ingwer-Zucker-Wasser zu einer Limonaden-Mischung hinzufügt und es schafft, noch ein paar Tage abzuwarten, bekommt man selbst gemachte spritzige Limonade wie zum Beispiel Ginger Beer, so gut, wie man es überhaupt nirgends zu kaufen bekommt. Ist das nicht der Knaller?
Weiterlesen

Malven-Limonade

selbstgemachte fermentierte malven-hibiskus-limonade mit ginger bug

Selbst fermentierte Limonade – wenn das mal kein Spitzenprojekt ist. Man braucht ein bisschen Zeit, vielleicht auch ein bisschen Mut, aber hinterher ist man der Held, schwör. Zeit, weil das ganze schon mal so ein Wöchelchen dauern kann, wenn man den Ginger Bug erst noch ansetzen muss. Mut, weil die Mixtur in der Flasche vor sich hingärt und alles irgendwie so lebendig ist. Und Held – na das erklärt sich ja von selbst.

So. Also Limonade, wie geht das: Zu allererst braucht man einen Ginger Bug, wie hier beschrieben. Dann braucht man eine  gezuckerte Grundlimonade oder Eistee etc., versetzt sie mit etwas Ginger Bug und füllt sie in PET-Flaschen (*) ab . Die Limonade fermentiert dann ein paar Tage bei Zimmertemperatur vor sich hin, wobei Zucker abgebaut und in Kohlensäure umgewandelt wird. Die PET-Flaschen werden dabei ganz prall, ich schraube sie oft zwischendurch mal auf, um den Druck abzulassen. Außerdem probiere ich ab und zu, weil die Limonade ja quasi stündlich weniger süß wird, weil sich der Zucker in Kohlensäure verwandelt. Wenn der perfekte Sprudel- und Süßigkeitsgrad erreicht ist, kommen die Flaschen in den Kühlschrank, wo sich die Kohlensäure-Produktion auf eine Minimum verringert. Hier hält sich die Limo noch ein paar Tage, aber am besten trinkt man sie recht schnell.

Heute gibt es Malvenlimonade. Die Schwiegermama hat beim letzten Besuch eine Riesentüte Malvenblüten aus Ägypten mitgebracht, und ich wusste ehrlich gesagt nicht so recht, was ich damit anfangen sollte. Bis jetzt.

 

selbst fermentierte Malven-Hibiskus-Limonade mit Ginger Bug

Weiterlesen

Blaubeer-Muffins mit Quark

Blueberry Muffins mit frischen Blaubeeren und Quark

Die gehen immer: Sanfter Rührteig mit frischen Blaubeeren in hübscher kleiner Muffin-Form.

_1040497

 

Für 6 Stück

  • 1 Ei
  • 65 g Butter
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 175 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 60 g Quark
  • 120 g frische Blaubeeren

Blueberry Muffins mit frischen Blaubeeren und Quark

  1. Weiche Butter mit Ei schaumig schlagen.
  2. Zucker und eine Prise Salz einrieseln lassen und weiter rühren.
  3. Mehl und Backpulver sieben und zusammen mit dem Quark unterrühren.
  4. Blaubeeren vorsichtig unterziehen.
  5. In Cupcake-Förmchen füllen und bei 160 Grad etwa 25 Minuten backen.
  6. Mjamm.

Blueberry Muffins mit frischen Blaubeeren und Quark

Blueberry Muffins mit frischen Blaubeeren und Quark

Scholaden-Kokos-Törtchen mit Spiegel-Glasur

Schoko-Kokos-Törtchen mit Spiegel-Glasur

Bei Malu’s Köstlichkeiten habe ich dieses wunderbare Törtchen entdeckt! Die Spiegel-Glasur muss ich glaube ich noch ein kleines bisschen üben, aber insgesamt kann sich dieses Törtchen aus Schokolade und Kokos doch auch im ersten Versuch schon sehen lassen, oder? Der Schoko-Kokos-Biskuit wird mit Schokoladen-Ganache gefüllt, dann mit Schokoladen-Mousse umhüllt und zum Schluss mit der Schokoladen-Spiegel-Glasur übergossen. Bei diesem Törtchen ist es also von Vorteil, wenn man Schokolade mag, ihr versteht was ich meine.

Schoko-Kokos-Törtchen mit Spiegel-Glasur

 

Für ein kleines Törtchen von 15 cm Durchmesser

Für den Teig:

  • 2 Eier
  • 2 EL kochend heißes Wasser
  • 120 g Zucker
  • 60 g Kokosflocken zu Mehl zermahlen
  • 25 g Mehl
  • 2 TL Kokosmilch

Für die Schokoladen-Ganache:

  • 60 g Kokosmilch
  • 100 g dunkle Schokolade
  • 30 g Butter

Für die Mousse au Chocolat

  • 110 ml Schlagsahne
  • 80 g dunkle Schokolade
  • 30 ml Vollmilch

Für die Spiegel-Glasur:

  • 2 ½ Blätter Gelatine
  • 110 g Zucker
  • 85 ml Wasser
  • 15 g dunkler Kakao, gesiebt
  • 65 ml Sahne

Zum Verzieren:

  • frische Himbeeren, Scholadenverzierungen und Kokosraspel

Schoko-Kokos-Törtchen mit Schoko-Spiegel-Glasur

  1. Für den Teig die Eier richtig lange aufschlagen. Dabei nach und nach das heiße Wasser und den Zucker zugeben.
  2. Kokosmehl, Mehl und Kokosmilch vorsichtig untergeben, den Teig auf ein kleines, mit Pergament ausgelegtes Backblech (23 x 32 cm) geben und bei 160 Grad etwa 12 Minuten backen.
  3. Den Teig auf dem Blech auskühlen lassen, danach 3 Kreise zu je 15 cm ausstechen.
  4. Für die Ganache die Schokolade klein hacken. Kokosmilch aufkochen und dann über die Schokolade gießen. Kurz warten, dann die Butter in kleinen Stücken zugeben und vorsichtig zu einer glatten Masse rühren.
  5. Für die Mousse au Chocolat die Schokolade ebenfalls fein hacken. Die Sahne steif schlagen. Die Vollmilch in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen und dann über die gehackte Schokolade gießen. Einen Moment warten und dann glattrühren. Wenn die Masse ca. 35-40 Grad erreicht vorsichtig und gleichmäßig die geschlagene Sahne unterheben.
  6. Zum Zusammensetzen den ersten Teigkreis mit einem Tortenring (oder einer Springform) umschließen, der etwa 2 cm größer ist, also der Tortenboden. Die Hälfte der Ganache darauf verteilen. Die Lücke zwischen Teig und Tortenring mit Mousse auffüllen.
  7. Dann den zweiten Teigkreis auflegen, die zweite Hälfte der Ganache darauf verteilen und wieder den Rand mit Mousse füllen.
  8. Den dritten Teigkreis daraufsetzen, und die Lücke und die Oberseite möglichst glatt mit Mousse umhüllen.
  9. Dann das Törtchen mitsamt dem Tortenring für ein paar Stunden in den Tiefkühler packen.
  10. In der Zwischenzeit für die Spiegel-Glasur die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Zucker mit dem Wasser in einem Topf aufkochen. Dann den Kakao und die Sahne unterrühren, den Topf vom Herd ziehen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Abkühlen lassen.
  11. Sobald die Spiegel-Glasur etwa 27 Grad erreicht hat, das gefrorene Törtchen aus dem Tiefkühler holen, den Tortenrand vorsichtig entfernen und auf ein Kuchengitter stellen. Unter dem Kuchengitter ein sauberes Backblech platzieren.
  12. Dann die Spiegel-Glasur zügig über das Törtchen gießen und abtropfen lassen.
  13. Mit Himbeeren, Schokoverzierungen oder was auch immer verzieren.
  14. Boah. Ich meine: Mjammm!!!

Schoko-Kokos-Törtchen mit Schoko-Spiegel-Glasur

 

Mini-Küchlein mit Pistazien, Aprikosen und Estragon

Mini-Kuchen aus dem Glas mit Aprikosen, Pistazien und Estragon

 

Man muss ja überhaupt viel mehr mit Kräutern backen: Es gibt einfach so viele köstliche Kombinationen. Zitrone & Rosmarin hatten wir hier schon als Kekse und als Kuchen, Apfel & Thymian als Tarte. Heute gibt’s Aprikose & Estragon, zwei die sich sehr gut verstehen, übrigens auch in der herzhaften Küche.

Mini-Kuchen aus dem Glas mit Aprikosen, Pistazien und Estragon

Für 6 kleine Gläser zu je 150 ml

  • 75 g weiche Butter
  • 25 g Macadamia-Öl
  • 2 Eier
  • 100 g Puderzucker
  • 180 g Mehl
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver
  • 50 g Pistazien
  • 4 Aprikosen
  • 1 großer Zweig Estragon

Mini-Kuchen aus dem Glas mit Aprikosen, Pistazien und Estragon

  1. Butter mit Öl und Eiern schaumig schlagen.
  2. Puderzucker dazu geben und weiter rühren.
  3. Mehl und Packpulver darüber sieben und kurz unterrühren.
  4. Pistazien hacken, Aprikosen klein würfeln, die Blättchen von einem Zweig Estragon fein schneiden. Alle unter den Teig heben.
  5. In die gefetteten Förmchen füllen und bei 160 Grad goldgelb backen.
  6. Mjamm!!!

Mini-Kuchen aus dem Glas mit Aprikosen, Pistazien und Estragon

Topfbrot – Das gelingt auch Anfängern

Einfaches selbstgebackenes Brot aus dem Topf mit Weizen und ohne Sauerteig

Ja ich weiß, diese ganze Brotbackerei kann ganz schön einschüchternd sein. Viele haben Angst vor Sauerteig, lebende Organismen und so weiter. Und dann das ganze Equipment und die vielen Fachwörter: Backstein, Gärkorb, Wirken, Schwaden was weiß ich nicht alles. Für alle, die keine Lust haben sich erstmal jahrelang einzulesen und teures Werkzeug zu kaufen, ist dieses Brot gedacht. Es gelingt hundertprozentig und schmeckt spektakulär gut. Alles was man braucht ist ein Topf aus Gusseisen und ein bisschen Geduld. Das Rezept ist – wie könnte es anders sein – vom Plötzblog.

Einfaches selbstgebackenes Brot aus dem Topf mit Weizen und ohne Sauerteig

  • 280 g Weizenmehl 1050
  • 175 g Wasser
  • 6 g Salz
  • 3 g Frischhefe
  • 420 g Weizenmehl 550
  • 280 g Wasser
  • 8 g Salz
  • 4 g Frischhefe
  • Brotgewürz nach Belieben (z.B. Fenchel, Kümmel, Koriander, Anis)

Einfaches selbstgebackenes Brot aus dem Topf mit Weizen und ohne Sauerteig

  1. 2-3 Tage vorm Backtag: 280 g Weizenmehl 1050 und 175 g Wasser, 6 g Salz und 3 g Frischhefe mit einem Löffel verrühren bzw. verkneten bis eine kompakte Masse entsteht. Abdecken und eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen, dann für 2 – 3 Tage in den Kühlschrank stellen. Das lange Warten ist wichtig, weil sich dabei ein toller Geschmack entwickelt.
  2. Am Backtag 420 g Weizenmehl 550 und 280 g Wasser heiß aus der Leitung verrühren und 1 Stunde quellen lassen.
  3. Dann das gequollene Mehl, den Vorteig aus dem Kühlschrank und weitere 8 g Salz und 4 g Frischhefe und wer mag etwas Brotgewürz 5 Minuten mit dem Knethaken der Küchenmaschine auf kleinster Stufe kneten, dann nochmal 4 Minuten auf zweitkleinster Stufe.
  4. Den Teig abgedeckt 2 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen, dabei alle 30 Minuten mit einem Löffel unter den Rand des Teiges fahren und den Teigrand nach oben ziehen und wieder in die Mitte fallen lassen. So wird der Teig insgesamt ein bisschen straffer.
  5. Inzwischen schon mal den Ofen mitsamt dem Gusseisen-Topf auf 250 Grad vorheizen und eine große Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch auslegen und einen Esslöffel Mehl hineinstreuen.
  6. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche in eine runde Form bringen, dazu die Ränder zur Mitte hin einklappen. Den Laib in die Schüssel setzen und nochmal 30 Minuten gehen lassen.
  7. So, jetzt aufpassen dass man sich nicht die Finger verbrennt: Den heißen Topf aus dem Ofen holen und den Teig hineinplumpsen lassen. Deckel wieder aufsetzen und vorsichtig zurück in den Ofen.
  8. Die Ofentemperatur auf 230 Grad reduzieren und 35 Minuten backen lassen. Dann den Deckel abnehmen und weitere 10 Minuten backen lassen.
  9. Vorsichtig aus dem Ofen holen, das Brot aus dem Topf stürzen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
  10. Mjammm!!!

Einfaches selbstgebackenes Brot aus dem Topf mit Weizen und ohne Sauerteig

Einfaches selbstgebackenes Brot aus dem Topf mit Weizen und ohne Sauerteig

Mini-Sachertorte

Einfaches Rezept für die beste Sacher-Torte mit Schokolade, Marzipan und Aprikosenmarmelade

Kleine Torte statt vieler Worte: Manchmal muss man mit einem Kuchen ja nicht gleich die ganze Kaffee-Tafel glücklich machen, sondern nur einen besondern Menschen. Und genau da kommt diese Mini-Sachertorte mit ganz ganz viel viel Schokolade, Aprikosenmarmelade, Marzipan und Schokoladen-Glasur ins Spiel. Ich habe ja echt schon einige Sachertorten-Rezepte ausprobiert, aber das hier ist mit Abstand das allerleckerste. Sam sagt, sie ist besser als die seiner Mama, und die hat die Sachertorte immerhin im Hotel Sacher höchstpersönlich gelernt. Ups, das hätte ich jetzt gar nicht erzählen dürfen.

Einfaches Rezept für die beste Sacher-Torte mit Schokolade, Marzipan und Aprikosenmarmelade

Weiterlesen