Malven-Limonade

Selbst fermentierte Limonade – wenn das mal kein Spitzenprojekt ist. Man braucht ein bisschen Zeit, vielleicht auch ein bisschen Mut, aber hinterher ist man der Held, schwör. Zeit, weil das ganze schon mal so ein Wöchelchen dauern kann, wenn man den Ginger Bug erst noch ansetzen muss. Mut, weil die Mixtur in der Flasche vor sich hingärt und alles irgendwie so lebendig ist. Und Held – na das erklärt sich ja von selbst.

So. Also Limonade, wie geht das: Zu allererst braucht man einen Ginger Bug, wie hier beschrieben. Dann braucht man eine  gezuckerte Grundlimonade oder Eistee etc., versetzt sie mit etwas Ginger Bug und füllt sie in PET-Flaschen (*) ab . Die Limonade fermentiert dann ein paar Tage bei Zimmertemperatur vor sich hin, wobei Zucker abgebaut und in Kohlensäure umgewandelt wird. Die PET-Flaschen werden dabei ganz prall, ich schraube sie oft zwischendurch mal auf, um den Druck abzulassen. Außerdem probiere ich ab und zu, weil die Limonade ja quasi stündlich weniger süß wird, weil sich der Zucker in Kohlensäure verwandelt. Wenn der perfekte Sprudel- und Süßigkeitsgrad erreicht ist, kommen die Flaschen in den Kühlschrank, wo sich die Kohlensäure-Produktion auf eine Minimum verringert. Hier hält sich die Limo noch ein paar Tage, aber am besten trinkt man sie recht schnell.

Heute gibt es Malvenlimonade. Die Schwiegermama hat beim letzten Besuch eine Riesentüte Malvenblüten aus Ägypten mitgebracht, und ich wusste ehrlich gesagt nicht so recht, was ich damit anfangen sollte. Bis jetzt.

 

selbst fermentierte Malven-Hibiskus-Limonade mit Ginger Bug

  • 3 Liter Wasser
  • 375 g Zucker
  • 6 EL Malvenblüten
  • 1 Zitrone in Scheiben geschnitten
  • halber Bund Minze
  • 150 ml Flüssigkeit vom  Gingerbug
  1. Wasser, Zucker, Malvenblüten, Zitrone und Minze in einen großen Topf geben, aufkochen lassen und 10 Minuten ziehen lassen.
  2. Durch ein feines Sieb in eine große Schüssel abseihen und abkühlen lassen.
  3. Gingerbug unterrühren und in Plastikflaschen abfüllen.
  4. 2-3 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen, dazwischen evt. etwas Druck ablassen.
  5. Sobald der gewünschte Süße-Grad erreicht ist, in den Kühlschrank stellen.

 

(*)Ich möchte nochmal auf die Sache mit dem Mut zu sprechen kommen. Überall steht, dass man die Limo nur in PET-Flaschen abfüllen darf, weil Glasflaschen explodieren können und dann mindestens eine Riesensauerei wenn nicht gleich üble Schnittverletzungen verursachen. Deshalb, auch wenn es nicht ganz so hübsch aussieht: In diesem Fall lieber Plastik.

selbst fermentierte Malven-Hibiskus-Limonade mit Ginger Bug

 

7 Gedanken zu “Malven-Limonade

  1. Deine Limo sieht ja echt super aus! Ich habe mich letztes Jahr auch das erste Mal an Limo mit Ginger Bug gewagt und über meine Erfahrung geschrieben (https://oolonglong.wordpress.com/2015/08/20/fermentation-von-oolong-zu-ingwer-zitronen-limo/). Aber ich muss gestehen, dass ich meinen Ginger Bug dann nicht weiter gepflegt habe, da ich mit Sauerteig, Lievito Madre und Kombucha schon so viele „Haustiere“ hatte und ich auch nicht so recht wusste, wie lange der sich so ohne Füttern halten würde.
    Liebe Grüße,
    Elisa

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s