Einhorn-Torte

Zum Geburtstag hat sich die kleine Matilda eine Einhorn Torte gewünscht. OK! Auf Instagram gibts ja schon seit einer Weile die tollsten Einhorn-Torten, aber ohne konkreten Wunsch einer Sechsjährigen hätte ich mich da im Leben nicht drangetraut. Das Innere der Torte war relativ schnell klar: Schokoladiger Sachertortenboden nur mit Marmelade gefüllt. Die kann man aus Zeitmanagementgründen ein bis zwei Tage vorher machen und sie ist stabil genug, um nicht nur die ganze Deko zu tragen, sondern auch hoffentlich den Transport der Torte durch die Stadt zu überleben. Und alle Kinder mögen Schokokuchen, oder?

Zauberhafte Einhorn Torte

Eingekleidet wird das Törtchen mit Swiss Meringue Buttercreme, die ist nicht so süss wie Amerikanische Buttercreme und viel weißer als die Deutsche Puddingvariante. Die Mähne wird aus Italien Meringue Buttercreme gemacht, hauptsächlich weil man die mit rotem Obst-Gelee schön pink einfärben kann und ich möglichst wenig künstliche Farbe verwenden wollte. Ein paar Tropfen habe ich dann doch gebraucht. Matilda wollte halt vor allem ein pinkes Einhorn. Man könnte natürlich einfach weiße Buttercreme machen und sie in allen Farben des Regenbogens einfärben. Weil das Törtchen ja für viele kleine Kinder gedacht war, habe ich die Buttercremes übrigens mit pasteurisiertem Eiweiß aus dem Tetrapack zubereitet. Ich weiß nicht, ob das nötig ist, mir war aber wohler damit.

Kommen wir zum Wichtigsten: Das Hörnchen, die Öhrchen und die Äuglein. Sie werden aus Fondant geformt, auf Holzspieße gesteckt und schön durchgetrocknet. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass irgendjemand das Fondant-Zeug tatsächlich essen würde. Bis ich gesehen habe, wie sechs kleine Mädchen andächtig ein Einhorn-Ohr  im Kreis herumreichen und abbeißen.

Dazu noch jede Menge Glitzerperlen und Zuckerstreusel und fertig ist das magische Einhorn.

Einhorn Torte

Weiterlesen

Baklava

Baklava arabisches Gebäck mit Filoteig

Ich hab ja nun schön öfter erzählt, dass meine Schwiegermutter gerade bei uns zu Besuch ist. Ihre Kochkünste sind ja legendär, und deshalb habe ich mir sehr gefreut, dass ich sie überreden konnte, mir ein typisch arabisches Gebäck zu zeigen. Ihre Wahl viel auf Baklava, das ja überall im arabischen Raum, im Nahen Osten und auf der Balkanhalbinsel sehr verbreitet ist.

Baklava arabisches Gebäck mit Filoteig

Meine Variante besteht aus Filoteig-Röllchen, die mit gehackten Walnüssen und Rosenwasser gefüllt sind. Die werden dann mit Zuckersirup getränkt und mit Pistazien verziert. Gut verpackt sind sie zwei Wochen haltbar.

Baklava arabisches Gebäck mit Filoteig

Weiterlesen

Schokoladen-Cupcakes mit Rote Bete

Schokoladen-Cupcakes mit Rote Bete

Karottenkuchen hab ich ja jetzt schön öfters vorgestellt, etwa die Rüblitorte mit Mascarpone [klick] oder die Geburtstagstorte [klick]. Aber da gibt’s ja noch so viel mehr tolles Gemüse! Rote Bete zum Beispiel! Klingt vielleicht im ersten Moment etwas komisch, passt aber wirklich ganz ausgezeichnet zu Schokolade, sorgt für eine super saftige Konsistenz, eine wunderschöne Farbe und ist bestimmt schrecklich gesund.

Zusammen mit der luftigen Schokosahne-Haube sind die Rote-Bete-Schoko-Cupcakes eine unschlagbare Kombi. Die Frage ist ja aber: Schmeckt man die Roter Bete jetzt raus oder nicht? Meine persönliche empirische Studie ergibt ein eindeutiges Nein. Oder zumindest nicht sehr. Die lieben Kollegen, die im Büro über das Tablett mit den Cupcakes hergefallen sind, haben zumindest nix bemerkt.

img_7895

Weiterlesen

Schnelles Mischbrot aus dem Topf

Das ist mein absolutes Rekord-Brot: gerade mal 3,5 Stunden vom Teig-Anrühren bis zum fertigen Brot. Heraus kommt ein wirklich ordentliches Mischbrot, das dank wenig Hefe erstaunlich lange frisch bleibt. Wegen der kurzen Führung hat das Brot ein bisschen wenig Tiefe und deshalb hab ich mir eine Win-Win-Situation ausgedacht. Ich hab einfach die verschiedenen Gläser von altem Sauerteig, die vom wöchentlichen Auffrischen im Kühlschrank übrigbleiben, reinverbacken. Gibt Geschmack und macht Platz im Kühlschrank. Dazu muss man nur die Menge Sauerteig wiegen und zu jeweils 50 Prozent vom Wasser und vom Roggenmehl abziehen.

Einfaches Mischbrot aus dem Topf

  • 100 ml Wasser
  • 10 g Zucker
  • 3,5 g Trockenhefe
  • 600 g Weizenmehl 550
  • 250 g Dinkelmehl
  • 100 g Rogenvollkornmehl
  • 95 g Sauerteig
  • 460 g Wasser
  • 20 g Zuckerrübensirup
  • 20 g weiche Butter
  • 20 g Salz
  • 1 EL Brotgewürz (z.B. Koriander, Kümmel, Fenchel, Anis)

1. 100 ml Wasser, Zucker und Trockenhefe mischen und kurz stehen lassen.

2. In der Zwischenzeit Weizenmehl, Dinkelmehl, Roggenvollkornmehl, Sauerteig, Wasser und Zuckerrübensirup in die Schüssel geben. Dann das Hefewasser zugeben und etwa 4 Minuten auf niedrigster Stufe kneten. Dabei die weiche Butter stückchenweise dazugeben.

3. Nach den ersten 4 Minuten Knetzeit das Salz und das Brotgewürz zugeben und langsam weiterkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Auf meiner Kitchen Aid dauert das bei niedrigster Stufe ungefähr 4 Minuten.

4. Den Teig zugedeckt 90 Minuten ruhen lassen, dabei alle 30 Minuten falten.

5. Den Teig rundwirken und mit dem Schluss nach unten für 45 Minuten in ein bemehltes Gärkörbchen setzen.

6. In der Zwischenzeit den Ofen und den gusseisernen Topf auf 250 Grad vorheizen.

7. Vorsichtig den heißen Topf aus dem Ofen holen und den Deckel abnehmen. Den Teig hineinplumpsen lassen, den Deckel wieder aufsetzen und den Topf genauso vorsichtig wieder in den Ofen zurückschieben. Ofentemperatur auf 230 Grad reduzieren.

8. Das Brot so 45 backen. Dann den Deckel abnehmen und nochmal weitere 10 bis 15 Minuten backen, bis es schön knusprig ist.

9. Mjamm!!!

Hurra! Geburtstagstorte!

Das gibt’s ja gar nicht! Schon zwei Jahre? Glaub ich nicht. Höchstens ein paar Monate ist das her, dass ich versucht habe WordPress zu verstehen und meine eigene klitzekleine Blogwelt zu beginnen. Aber Geburtstagstorten lügen ja nicht, das weiß jeder. Vor genau zwei Jahren habe ich als allererstes Foto die Geburtstagstorte für meine Freundin Nina gepostet. Letztes Jahr dann von dem gleichen Model in zweistöckig bekam ihr Zwillingsbruder Sandi auch mal was ab. Und dieses Jahr muss für beide zusammen dieses kleine Törtchen reichen, das gleichzeitig das Geburtstagstörtchen für meinen 2. Blog-Geburtstag ist. Hurra!

Unter meiner Lieblings-Frischkäse-Buttercreme versteckt sich hier ein lustig oranger Karottenkuchen mit Sauerrahm und Rum, getränkt ist das ganze mit ein wenig Orangenlikör. Für die hübsche Geburtstags-Verzierung einfach zwei Eiweiß mit ein bisschen Zucker und Lebensmittelfarbe aufschlagen und kleine Baiser-Tupfer backen. Happy Birthday allerseits!

Geburtstagstorte

Weiterlesen

Mohnflesserl

Mohnzöpfe

Mohnflesserl – oder wie ich sagen würde Mohnzöpferl – waren das Thema beim ersten Synchronbacken des Jahres von Zorras Kochtopf. Das Rezept kommt von Dietmar Kappl, ich habe nur das 700er Mehl durch zwei Drittel 405er und ein Drittel Weizenvollkornmehl ersetzt.

Die größte Erkenntnis für mich war der „Einstrang-Zopf“, mir war nicht klar, dass man mit weniger als 3 Strängen flechten kann, so wie man das halt von der Kinderfrisur kennt. Also wieder was gelernt, ein paar Finger verknotet und dabei knusprige frische Zöpfe, äh Flesserl gebastelt.

Mohnzöpfe

Mitgemacht haben diese Mal übrigens folgende bezaubernde Bäckerinnen:

Verena’s Bog Schöne Dinge
Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & Garten
Ingrid von auchwas
Anna-Lena von Teigliebe
Ina von Applethree
Petra von Obers trifft Sahne
Christina / The Apricot Lady
Kathrin von Summsis Hobbyküche
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Zorra vom Kochtopf
Sandra von From-Snuggs-Kitchent

Weiterlesen

Blaubeer-Tarte mit Weißer Trüffel-Creme

Blaubeer-Tarte mit Weißer Trüffelcreme

Der mit Abstand beliebteste Kuchen auf diesem kleinen Blog ist die Weiße Trüffel-Tarte mit Himbeeren. Heute bekommt dieses Schmuckstück  eine kleine Schwester, die auf den Namen Blaubeer-Tarte mit Weißer Trüffel-Creme hört: Knuspriger Graham-Cracker-Boden, so wie es ihn letzte Woche beim Key Lime Pie schon gab, fruchtige Blaubeeren und eine unfassbare leckere Creme aus weißer Schokolade und Creme Double.

Blaubeer-Tarte mit Weißer Trüffelcreme Weiterlesen