Milchreis-Tarte mit Zwetschgen-Kompott

Milchreis mit Zwetschgen-Kompott gehört nicht nur zu meinen allerliebsten Kindheitserinnerungen, sondern auch immer noch zu meinen Lieblings-Süssspeisen überhaupt. Deshalb bin ich ganz schon happy, dass sich das ganze auch als Tarte so gut macht. Auf knusprigen Mürbeteig kommt eine feine Schicht aus Portwein-Zwetschgen und obendrauf eine cremige Schicht aus Milchreis und weisser Schokolade. Besser kann Herbst nicht schmecken.  

Zwetschgen-Tarte mit Milchreis

Für den Mürbeteig:

  • 22o g Mehl
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 100 g kalte Butter in kleinen Flöckchen. 

Für das Zwetschgen-Kompott:

  • 240 g Zwetschgen, gewürfelt 
  • 1 EL Puderzucker
  • 80 ml Portwein
  • 1 Prise Zimt
  • 1,5 EL Speisestärke

Für die Milchreis-Schicht:

  • 100 g Milchreis
  • 400 g Milch 3,5%
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • ½ Vanilleschote
  • 70 g weiße Schokolade
  • 100 g Mascarpone
  • 1,5 Blatt Gelatine

Zwetschgen-Tarte mit Milchreis

  1. Für den Mürbteig Mehl, Zucker und Salz auf der Arbeitsfläche zu einem kleinen Berg formen und das Ei und die Butterflöckchen darauf geben. Dann rasch mit den Händen zu Streuseln verkrümeln und zu einem glatten Teig kneten. Etwa eine Stunde kalt stellen.
  2. Dann die Tarteform mit dem Teig auskleiden und bei 175 Grad etwa 18 bis 20 Minuten blind backen. Auskühlen lassen.
  3. Für das Zwetschgen-Kompott Zwetschgen mit Puderzucker, Portwein, Zimt und Stärke in einem kleinen Topf mischen und einige Minuten köcheln lassen, bis die Masse etwas andickt. Auf dem ausgekühlten Tarteboden verteilen und etwa 30 Minuten kalt stellen.
  4. In der Zwischenzeit den Milchreis abspülen und mit Milch, Zucker, Salz und der halben Vanilleschote zum Kochen bringen, die Temperaratur reduzieren und zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen. Dann vom Herd ziehen und weitere 20 Minuten ziehen lassen bis der Reis die ganze Milch aufgesogen hat. Dabei immer wieder umrühren. Parallel dazu die Gelatine in kalten Wasser einweichen. Sobald der Reis weich und die Milch aufgesogen ist, die Gelatine und danach die weiße Schokolade unter den Milchreis rühren. Zuletzt die kalte Mascarpone nach und nach unter den Milchreis heben.
  5. Die Milchreis-Masse auf den Zwetschgen verteilen und die Tarte im Kühlschrank 2 bis 3 Stunden durchziehen lassen
  6. Mjamm!

Zwetschgen-Tarte mit Milchreis

New York Cheesecake

New York Style Cheesecake

Mein lieber Kollege Torsten Hülsmann hat in seinem Buch „Burger“ nicht nur eine ganze Reihe großartiger herzhafter Rezepte zusammengestellt, sondern auch ein wirklich fantastisches Rezept für New York Style Cheesecake. Der Cheesecake wird ganz fluffig und cremig, und vor allem bekommt er eine perfekte glatte Oberfläche. Das liegt vermutlich an dem Abkühl-Trick: Der Cheesecake erkaltet im ausgeschalteten Ofen ganz langsam über Nacht.

New York Style Cheesecake

Weiterlesen

Key Lime Pie

Key Lime Pie nach Cynthia Barcomi Pie mit Limettencreme

Heute gibt es mal was erfrischendes, wird ja auch langsam Zeit nach all den Weihnachtssüßigkeiten: Key Lime Pie von Cynthia Barcomi, also eine Tarte mit Limettencreme. Statt Mürbteig kommt ein Graham-Cracker-Boden daher, also ein knuspriger, krümeliger Teig, der an die berühmten amerikanischen Butterkekse erinnern soll.

In die Füllung kommen frische Limetten und meine Jetzt-schon-Lieblingszutat 2017: gesüßte Kondensmilch. Wer mag, kann noch Sahne, Sauerrahm oder Baiser oben drauf packen, ich finde die Pie aber ohne alles am besten!

Key Lime Pie nach Cynthia Barcomi Pie mit Limettencreme

Weiterlesen

Dominostein-Tarte

Dominosteintarte

Heute gibt’s einen perfekten Weihnachtskuchen, oder besser gesagt ein perfektes Weihnachts-Dessert. Denn diese großartige Dominostein-Tarte schmeckt am besten in kleinen Stücken. Wie bei den gekauften Dominosteinen haben wir hier auf Lebkuchen-Mürbteig zuerst eine Schicht Johannisbeergelee, dann etwas Marzipan und oben eine feine Schokoladenschicht.

Dominosteintarte

Weiterlesen

Pfirsich-Tarte mit Haselnuss-Streusel

Einfache Pfirsich-Tarte mit Haselnuss-Streusel

Das beste an dieser feinen Mürbteig-Tarte ist, dass sie so unheimlich schnell geht. Damit es noch schneller geht, lasse ich manchmal den Teig auch gar nicht erst kühlen, sondern packe ihn direkt in die Form und backe drauf los. Ob das nun wirklich so einen großen Unterschied macht wie alle sagen, können Sie ja heute in aller Ausführlichkeit für sich selbst herausfinden, wenn sie mögen, aber mich müssen Sie jetzt bitte entschuldigen. Ich muss auf die Wiesn.

Einfache Pfirsich-Tarte mit Haselnuss-Streusel

Weiterlesen